Responsive Design Days

Datum: 

Montag, 2. Juni 2014 bis Mittwoch, 4. Juni 2014

Webdesigner stehen vor der Aufgabe, Websites nicht nur für einen Typ an Endgeräten, sondern eine Fülle verschiedener Systeme wie Tablet, Smartphone oder Desktop, entwickeln zu müssen. Hier gilt es nicht nur, unterschiedliche Navigationsmuster, sondern auch jeweils angepasste Nutzerkonzepte zu realisieren. Besonders die rasant wachsende Klasse der Tablets verdient in diesem Zusammenhang unser Augenmerk. Hinzu kommen stets neue Trends und Technologien, die man in Betracht ziehen sollte, um den Anschluss nicht zu verpassen. Wie sich responsive Websites, die sich dem jeweiligen Device auf intelligente Weise anpassen, effektiv entwickeln lassen und was Designer dabei zu beachten sollten, ist Thema der Responsive Design Days.

Brave New Web: WebDev SciFi Opera

german

Session

Datum: 

Montag, 2. Juni 2014 - 10:15 bis 11:00

Raum: 

  • Maritim B/C

Vergleichen wir das Web von vor fünf Jahren mit dem Web von heute, scheinen regelrecht Welten dazwischen zu liegen. Das Internet ist selbst für den Otto-Normal-User kein Neuland mehr und wir erleben die erste Generation Jugendlicher, für die YouTube und Facebook so selbstverständlich sind wie fliessend Wasser oder Autobahnen. Endlich! Das und die technischen Errungenschaften der vergangenen Jahre bringen Designer wie Entwickler in die erfreuliche Situation, die Zukunft des UX und der Technologie mutig und unvoreingenommen neu betrachten zu können. 3D im offenen Web steckt gerade noch in den Kinderschuhen, Browser sind in vielen Home-Enertainment-Geräten vorhanden und die zu bewältigenden Datenmengen wachsen stetig an. In dieser Session ergründen wir Gedankenspiele und Szenarien eines Webs in 10 oder 20 Jahren. Wir stellen uns den neuen Herausforderungen des Möglichen und Unmöglichen ist möglich – und entdecken, auf welche Ideen man noch gar nicht gekommen ist.

Dennis Wilson

Mobile Browser Wars

german

Session

Datum: 

Montag, 2. Juni 2014 - 11:30 bis 12:15

Raum: 

  • Maritim B/C

Der "Browser War" der 90er Jahre ist ja schon längst vergessen, aber aktuell habe ich den Eindruck, dass die Webentwicklung für mobile Browser weitaus komplizierter werden kann. Wo aktuelle Desktopbrowser doch recht gleich sind (selbst IE10/11) und recht verlässlich HTML5- und CSS3-Funktionen unterstützen, sieht es bei mobilen Browsern etwas anders aus. Unterschiede zwischen den Browsern auf den Hauptsystemen Android und iOS sind schon teilweise gravierend, erst recht, weil oftmals das veraltete Android 2.3 unterstützt werden muss. Wenn dann noch Opera Mini oder UC-Browser unterstützt werden müssen, steigt die Komplexität der Umsetzung nochmal deutlich.

maddesigns

Die Zukunft muss noch warten!

german

Session

Datum: 

Montag, 2. Juni 2014 - 12:30 bis 13:15

Raum: 

  • Maritim B/C

RWD ist aktuell ein großer, wichtiger Trend. Viele Firmen – und Agenturen – haben begriffen, dass es sinnvoll ist, der steigenden Anzahl mobiler Endgeräte Rechnung zu tragen und Webseiten auch für kleine Bildschirme und Mausfreibedienung anzupassen. Doch leider eröffnen sich mit diesem Schwenk in Design und Entwicklung neue Probleme, die gelöst werden müssen. Der Testaufwand dazu ist immens und erzeugt Kosten. Außerdem ergeben sich neue Herausforderungen für unseren Workflow.

Jens Grochtdreis

Responsive Webdesign verkaufen

german

Session

Datum: 

Montag, 2. Juni 2014 - 14:30 bis 15:15

Raum: 

  • Maritim B/C

Responsive Webdesign ist in aller Munde, und auch die technischen Möglichkeiten scheinen nahezu komplett, um dies auch technisch hochwertig umzusetzen. Und trotzdem scheitern eklatant viele RWD-Projekte. Dies liegt vor allem am Workflow, der ein Umdenken in allen Positionen erfordert. Das klassische Modell, in dem erst das PSD erstellt wird und dann angefangen wird zu programmieren, scheint nicht mehr zu funktionieren. Und dies ist auch logisch, wenn man sich den RWD-Workflow einmal genauer ansieht.

typovision GmbH

Breaking the Web

german

Session

Datum: 

Montag, 2. Juni 2014 - 15:30 bis 16:15

Raum: 

  • Maritim B/C

Endless Scrolling, Opt-In Overlays, HTML Preloader - wenn die UI nicht mehr dem User dient, sondern zum Selbstzweck wird, bleibt die UX auf der Strecke. Florian Franke und Johannes Ippen stellen die beliebtesten "Worst Practices" vor und hinterfragen aktuelle Trends. Wieso muss alles aussehen wie iOS7? Wozu ist Parallax Scrolling eigentlich gut? Und wie mache ich es richtig?

Aside Mag
made in

Keeping the web native!

german

Session

Datum: 

Montag, 2. Juni 2014 - 16:45 bis 17:30

Raum: 

  • Maritim B/C

Die Web als Applikationsplattform, HTML5 als Flash-Killer. Ein Hype der viel versprach und auch sehr viel hielt, erreichte dennoch eine Ernüchterungsphase. Dass nämlich viele Browser, vor allem mobile, nicht mit der Menge an JavaScript Code umgehen können und zwischen lahm und völlig unbrauchbar denkbar schlechte Resultate liefern, hat sich in den letzten Jahren auch manifestiert.

In diesem Talk erfahren Sie durch Beispiele und Fallstudien, wie man mit browsereigenen Mitteln gehaltvolle und reichhaltige Erlebnisse liefert ohne zu verschlimmbessern, und welche Dinge man doch lieber in nativen Apps lässt.

Schnell und sicher zum Ziel mit YAML

german

Session

Datum: 

Dienstag, 3. Juni 2014 - 9:00 bis 9:45

Raum: 

  • Maritim B/C

Das CSS-Framework YAML kann man nicht nur für normale Projekte, sondern auch für wiederverwertbare, hochqualitative Klickdummys nutzen. Ich führe Sie in die Grundideen und -konzepte des Frameworks ein. Auch die Nutzung des Sass-Ports wird thematisiert. YAML bietet durchdachte Lösungen für Formulare und für Responsive Webdesign. YAML schafft ein sauberes, dokumentiertes und solides Fundament für die eigenen Designs.    

Jens Grochtdreis

RESS – RWD and Server-side Components

german

Session

Datum: 

Dienstag, 3. Juni 2014 - 10:00 bis 10:45

Raum: 

  • Maritim B/C

Responsive Webdesign ist mehr als Media Queries und flexible Layouts. Essenziell für die User Experience ist die Performance und die Ladezeit der Webseite und das besonders auf älteren Devices oder Low-Class-Smartphones. Schnell kommen Themen wie Feature Detection und Conditional Loading auf die To-do-Liste. Wie man eine gute Mischung zwischen Client- und Servertechniken schafft und somit die Performance steigert, zeigt Sven Wolfermann im Talk über Responsive Webdesign an Server-side Components. 

maddesigns

Road to Responsive - Die Responsive-Feature-Checkliste

german

Session

Datum: 

Dienstag, 3. Juni 2014 - 11:15 bis 12:00

Raum: 

  • Maritim B/C

„Responsive“ ist mehr als nur angepasstes Layout je nach Bildschirmauflösung. Es geht vielmehr darum dem Benutzer ein umfassend maßgeschneidertes User Interface zu bieten, das optimal auf den Kontext angepasst ist. Und zwar bezogen auf die Interaktionsmöglichkeiten, das Design aber das Funktionsspektrum! Denn nicht jeder Informations- oder Funktionsbaustein mag in jeder Situation Relevanz haben. Diese Session zeigt an Hand von realen Beispielen eine Methode auf, um die Rahmenparameter zu identifizieren (z.B. Benutzergruppen mit Ihren Bedürfnissen in verschiedenen Szenarien) und wie mit diesen Erkenntnissen eine jederzeit passende Lösung gefunden werden kann.

maximago

Responsive mithilfe der Crowd – eine Case Study

german

Session

Datum: 

Dienstag, 3. Juni 2014 - 14:30 bis 15:15

Raum: 

  • Maritim B/C

Apple, Samsung, HTC, … iOS, Android, Windows, … Webseiten müssen mittlerweile auf sämtlichen Geräten und Betriebssystemen einwandfrei und einfach funktionieren – Sie müssen responsive sein. Durch Crowdtesting ergeben sich ganz neue Möglichkeiten der Qualitätssicherung während der Erstellung solcher Webseiten. In seinem Vortrag skizziert Philipp Benkler, Anforderungen und Herausforderungen beim Testen von responsive Websites hinsichtlich User Experience sowie Funktionalität. Als Fallbeispiel dient der optimierte Auftritt einer großen Bank aus Deutschland.

Testbirds GmbH

Your Customer WANTS to pay your Testing Budget!

english

Session

Datum: 

Dienstag, 3. Juni 2014 - 15:45 bis 16:30

Raum: 

  • Maritim B/C

Convincing your client on investing in continuous, real-device testing can be quite tedious. 'What do you mean we need testing budget; can't you just code it right?' is a common perception on the paying end of the table. You might say it's impossible to explain the problem to a total development noob, who is looking for a bargain ... but it's not! And if we don't get around this fucking problem soon, the web and our work will continue to suffer; or, we will continue to give in and do the important part in our free time. Help yourself and the greater good and join me in sharing and completing an ultimate guide to convince the uninformed!

Adobe Systems GmbH

Responsive Webdesign: Neue Möglichkeiten und Freiheiten mit dem CSS3-Flexbox-Modell

german

Session

Datum: 

Dienstag, 3. Juni 2014 - 17:00 bis 17:45

Raum: 

  • Maritim B/C

CSS-Float-Eigenschaften sind aktuell immer noch die erste Wahl für mehrspaltige Weblayouts. Im Responsive Design ist es wichtig, HTML-Elemente einer Website flexibel gestalten zu können. Mit dem CSS3-Flexbox-Modell werden wir in Zukunft flexibel gestalten können ohne CSS-Float. Die Anordnung und Reihenfolge der HTML-Elemente lässt steuern und eröffnet ganz neue Flexibilität beim Responsive Webdesign. Das W3C beweißt, wie dynamisch Standards für die Zukunft entwickeln werden.

ecx.io

Die WM für die Jackentasche

german

Session

Datum: 

Mittwoch, 4. Juni 2014 - 10:15 bis 11:00

Raum: 

  • Maritim B/C

Die Fußball-Weltmeisterschaft steht vor der Tür, und in den Wohnzimmern der Nation laufen die Wetten auf den Ausgang und die Platzierung der Nationalmannschaft. Da die Kunden unserer Auftraggeber jedoch nicht immer einen Computer zur Hand haben, soll das von uns konzipierte Tippspiel auch auf Smartphones funktionieren. In dieser Session zeigen wir, mit welchen Konzepten und Maßnahmen wir eine ursprünglich für den Desktop konzipierte Webanwendung anhand des Responsive-Retrofitting-Ansatzes jackentaschentauglich gemacht haben.

akquinet AG
akquinet AG

Mobile Input - Zugänglichkeit und User Experience

german

Session

Datum: 

Mittwoch, 4. Juni 2014 - 11:30 bis 12:15

Raum: 

  • Maritim B/C

Bei Onlineformularen sind Komplexität und Dauer des Ausfüllvorgangs statistisch gesehen häufigster Grund für einen Abbruch durch die User. Eine noch größere Hürde stellt aus Benutzersicht das Ausfüllen von Formularen auf mobilen Endgeräten dar: miniaturisierte Bildschirme, langsame Netzverbindungen und kleine Schriftgrößen erschweren den Ausfüllvorgang. Wie also können Registrierungs- und Kaufvorgänge vor allem mit Rücksicht auf mobile Endgeräte ohne Verluste für den Informationswert benutzerfreundlich und kompakt gestaltet werden? Zur Förderung des Produktverkaufs beispielsweise braucht es also eine stringente Strategie hinsichtlich der Navigationskonzepte, der Positionierung von interaktiven Elementen, Buttons und Hilfetexten, angepasster Klick- und Touch-Techniken sowie beim Einsatz der neusten HTML-Spezifikationen. Wir betrachten Beispiele aus der Praxis für Registrierungen sowie Techniken zur optimalen Implementierung einer intuitiven Benutzerführung.

Freelancer

Turbo Boost your Website

english

Session

Datum: 

Mittwoch, 4. Juni 2014 - 12:30 bis 13:15

Raum: 

  • Maritim B/C

The loading time of a website is one of the most important factors for its success. The amount of abandoned page loads raises dramatically, the longer the user has to wait for the content. Facebook invented a new technology called BigPipe which allows the user to already see the essential parts of a website, while long-loading content is still being rendered. This delivers a better user experience and less abandoned page loads. This talk will show you the technical details of BigPipe and how it can help you to speed up your site and what you need to know to implement it.

Sitewards GmbH

Responsive Design Frameworks in der Anwendung

german

Session

Datum: 

Mittwoch, 4. Juni 2014 - 15:30 bis 16:15

Raum: 

  • Maritim B/C

Um eine Website für verschiedene Auflösungen zu optimieren, bedarf es weit mehr als nur der reinen Skalierung oder adaptiven Anpassung. Ausgehend von den technischen Gegebenheiten und der dadurch bedingten visuellen Gestaltung müssen auch durchdachte Anpassungen am eigentlichen Content berücksichtigt werden. Abhängig von der jeweiligen Zielplattform und dem damit verbundenen Use Case gilt es, die jeweiligen Anforderungen professionell umzusetzen und eine ausgeprägte User Experience zu gewährleisten. Wichtige Stellhebel für eine Optimierung einer Website sind u. a. Performanz und Ladezeit, Berücksichtigung von gesten- und touchbasierten Interaktionen sowie spezielle Anpassungen für Small Devices. Die Verwendung von Responsive Design Frameworks kann dabei hilfreich sein. Im Vortrag werden die gängigsten Frameworks gegenübergestellt und Anwendungsszenarien vorgestellt. Je nach Anwendungsfall und -kontext werden Empfehlungen hinsichtlich des Einsatzes von Responsive Design Frameworks gegeben.

let's dev GmbH & Co. KG

Responsive Web Design – die ganze Wahrheit

german

Session

Datum: 

Mittwoch, 4. Juni 2014 - 16:45 bis 17:30

Raum: 

  • Maritim B/C

Hand auf’s Herz: Dient Responsive Web Design lediglich der Vervollständigung des Buzzword-Bingos, oder gehört es zum unverzichtbaren Handwerkszeug jedes Frontend-Entwicklers? Wo sind die Probleme versteckt, wo hat die Fülle der Devices die Technik überholt? Diskutieren Sie mit Experten über Sinn und Unsinn, über Probleme und Lösungen, und erfahren Sie aus erster Hand, wie wir die Möglichkeiten des Responsive Web Designs voll ausschöpfen können.

Software & Support Media